Deutsche Meisterschaften 2017 erfolgreich beendet

Liebe Sportschützin, lieber Sportschütze!

Unsere diesjährige deutsche Meisterschaft, die wie in jedem Jahr zeitgleich in Berlin und Philippsburg ausgetragen wurde, konnten wir erfolgreich hinter uns bringen und es ist an der Zeit, hier ein Resümee zu ziehen. Das Wichtigste zuerst: Niemand ist zu Schaden gekommen, es gab keine Unfälle oder sonstige Zwischenfälle, alle sind wohlbehalten wieder zu Hause angekommen. Auch war uns Petrus hold, denn es war „Kaiserwetter“, die Temperaturen entsprechend hoch – teilweise schon zu heiß und schwül.

Allgemein

Allen Unkenrufen zum Trotz liegt unser wunderschöner Sport nicht „am Boden“, nein, ganz im Gegenteil. Allen gesetzlichen Vorgaben und Restriktionen zum Trotz, die aus Berlin oder Brüssel auf uns einwirken, haben die Schützinnen und Schützen mit Ihrer Teilnahme ein eindeutiges Statement abgegeben! Wir konnten auch in diesem Jahr eine Rekordteilnahme verzeichnen, die uns allerdings teilweise an die Grenze des Machbaren gebracht hat.

So haben insgesamt 1.161 DSU-Mitglieder an der Deutschen Meisterschaft teilgenommen und sind in 4.042 Disziplinen angetreten. Hiervon insgesamt 216 Teilnehmer mit 783 Disziplinen in Berlin.

Es waren alle Altersgruppen vertreten, die jüngste Schützin war 14 (Merle Rabe von der SG Sprendlingen), die älteste Schützin mit 68 Jahren Frau Sieglinde Krämer von SC Schöneiche und bei den Herren Herr Heinz Hermann Müller vom SSG Weißenthurm mit 80 Lenzen. Dies zeigt wieder, dass unser Sport über alle Altersgrenzen hinweg geschossen werden kann.

Insgesamt sind in Berlin und Philippsburg fast 110.000 Wertungsschüsse gefallen. Wahnsinn! Die beliebtesten Kaliber (von den 66, die geschossen wurden) sind bzw. waren:

 

KaliberAnzahl Wertungsschüsse
9 mm Luger30410
.22 lfb.22830
.357 Mag8658
.45 ACP7780
12/76-707420
.38 Spez.7375
.223 Rem.5690
.308 Win. 5400
.40 S&W2050
.44 Mag 1695
6,5x551030
Vorderlader733

Sicher, es gab Wartezeiten, und –speziell in Berlin – haben sich am Donnerstag erhebliche Wartezeiten gebildet, die jedoch durch das große Engagement der Helfer vor Ort bis 21 Uhr (!!!) „abgearbeitet“ wurden. Ebenso gab es am gleichen Donnerstag in Philippsburg am K2 Stand einen erheblichen Rückstau, der jedoch aufgrund flexibler Standumlegung relativ schnell behoben werden konnte. Positiv ist, dass die meisten Schützinnen und Schützen diese Wartezeit mit gelassener Ruhe „ertragen“ haben. Die Helferinnen und Helfer sowohl in Philippsburg als auch in Berlin haben auf jeden Fall ihr allerbestes gegeben. Natürlich gab es auch Unmutsbekundungen wegen der Wartezeiten, hierüber wird sowohl im Präsidium als auch im Unionsrat zu reden sein, wie effektiver die Schießzeiten gestaltet werden können. Für uns als DSU war es bisher wichtig keine festen Schießzeiten vergeben zu müssen, allerdings muss auch dies auf den Prüfstand. Die mir bisher zugetragenen Rückmeldungen zeigen mir allerdings, dass im Großen und Ganzen alle zufrieden mit der Organisation und der Durchführung der DM waren, das stimmt mich sehr zufrieden und zeigt, dass wir auf dem richtigen Weg sind.

Helfer

Was die über 100 Helfer bei der Vorbereitung zur Deutschen Meisterschaft als auch bei der Durchführung geleistet haben, ist aller Ehren wert und ich kann vor allen Helferinnen und Helfern und mit mir das komplette Präsidium nur den Hut ziehen, was hier geleistet wurde. Immerhin haben diese Personen Ihre Freizeit geopfert und sich bei Ihren Arbeitsgebern Urlaub genommen, damit alle anderen ihrem Hobby nachgehen können. Es wäre hier nicht richtig und würde auch den Rahmen sprengen hier Namen von Helfern herauszupicken, ich würde immer einen vergessen! An alle Helferinnen und Helfer möchte ich – auch auf diesem Wege – meinen allerhöchsten Respekt und Dank für die die geleistete Arbeit aussprechen.

Sponsoren/Schießanlage/Sonstiges

Einen besonderen Dank möchte ich der Firma Ballistol aussprechen, die mit Ihren Taschen den Schützinnen und Schützen eine besondere Freude bereitet haben.

Vor dem Container in Philippsburg bei der Scheibenausgabe mit Geschenkübergabe an die Schützen, v.l. Gudrun Oerter-Schuf (Geschäftsstelle), Monika Klinkner (Geschäftsstelle), Hans Ströter (Unionsratsprecher), Silke Bey (Geschäftsstelle), Frank H. Neis (Präsident); Peter Kühner (DSU-Schießleistungszentrum Sprendlingen)

Danke möchte ich aber auch an Herrn Willi Reichert und seiner Truppe sagen der, wie in jedem Jahr, mit seinem Stand vor Ort war und die Schützen mit der vorbestellten Ware versorgte.

Einen besonderen Dank geht auch an das Team der Schießanlage Philippsburg, die eine hervorragende Anlage zur Verfügung gestellt haben. Ausfälle in der Elektronik wurden kurzfristig behoben, sodass wir hier wieder gut aufgehoben waren. Auch Dank an das „Team Straßburg“ in Berlin, das uns wieder eine hervorragende Schießsportanlage und genügend Helfer zur Verfügung gestellt haben und an Vize Reinhold Rühle und seine Partnerin Birgit die das Präsidium der DSU in Berlin vertreten haben und sich für die Organisation verantwortlich zeichneten.

Statistik

Unsere beliebtesten Disziplinen in diesem Jahr

a) Kurzwaffe

K2 mit 463 Starts und 347 Teilnehmer(innen)
K36 mit 458 Starts und 333 Teilnehmer(innen)

b) Langwaffe (Büchse)

LPER1 (Präz. 100 M) 158 Starts und 140 Teilnehmer(innen)
LPER2 (Präz. 300 M) 110 Starts und 93 Teilnehmer(innen)

c) Langwaffe (Flinte)

F4 = 145 Starts und 122 Teilnehmer(innen)
F5 = 121 Starts und 94 Teilnehmer(innen)

d) Vorderlader 100 Meter

56 Starts in allen angebotenen Disziplinen

e) Probedisziplin: Die vom BVA genehmigte Probedisziplin 100 Meter Randfeuer Zielfernrohr (LPER3) - danke noch einmal für die freundliche Genehmigung- wurde sehr gut angenommen und 33 mal geschossen. Bestes Ergebnis war hier mit 96,5 % Trefferquote und 193 Ringen Herr Martin Krippgans von der Schützengesellschaft Herzog Ernst zu Altenburg, herzlichen Glückwunsch!

Generell zeichnet sich, speziell bei den Langwaffen, ein Trend zum „sitzenden Schießen“ ab. Dieser Trend wurde mit der Ausschreibung in den Disziplinen LPER1 - 3 entsprechend Rechnung getragen und wurde dankbar angenommen.

Herausragende schießsportliche Leistungen

a) Kurzwaffe

Top 10 der DSU (Ergebnis aus den Disziplinen K13, K27 und K36)
1.Platz Herr Siegbert Harlander-Huber (Augsburger Pistolen Club) mit 1258 Punkten
2.Platz Frau Viktoria Steinheuer von der IAP Andernach mit 1215 Punkten
3.Platz Herr Thorsten Köckeis Sportschützen Deggendorf mit 1209 Punkten

Masterschützen der DSU

  • KK-Pistole: 1. Platz mit 1233 Ringen Frau Viktoria Steinheuer (IAP), gefolgt von Herr Michael Zalcman (SG Sprendlingen) und Herrn Thomas Bischoff (SC Schöneiche)
  • GK-Pistole: 1. Platz mit 1258 Ringen Herr Siegbert Harlander-Huber (ACP), gefolgt von Frau Viktoria Steinheuer (IAP) und Herr Thorsten Köckeis (Sportschützen Deggendorf)
  • GK-Revolver: 1. Platz mit 1200 Ringen Frau Viktoria Steinheuer (IAP), gefolgt von Herr Torsten Schneider (IAP) und Herrn Thorsten Köckeis (Deggendorf)

Manschaftsergebnisse

K13 Pistole:1. Platz Augsburger Pistolenclub mit 142 Punkten (S.Harlander-Huber, P.Grebelus, T.Lapschina)
K13 Revolver:1. Platz IAP Andernach mit 137 Punkten (V.Steinheuer, S.Maurer, T.Schneider)
K17: 1. Platz SV Ruppersburg mit 60 Punkten (C.Keil, L.Ruppenthal, S.Pawlitschek)
K27 Pistole:1. Platz Augsburger Pistolenclub mit 799 Ringen (S.Harlander-Huber, P.Grebelus, T.Lapschina)
K27 Revolver:1. Platz IAP Andernach mit 787 Ringen (V.Steinheuer, S.Maurer, T.Schneider)
K36 KK-Pistole:1. Platz SG Schinderhannes mit 1209 Punkten (K.Hagemann, C. Weis, T.Ott)
K36 Pistole:1. Platz IAP Andernach mit 1404 Punkten (H.Lorig, T.Schneider, V.Steinheuer)
K36 Revolver:1. Platz IAP Andernach mit 1382 Punkten (T.Schneider, V.Steinheuer, H. Thinnes)

Als bestes Einzelergebnis überhaupt in der K36 war in diesem Jahr Frau Claudia Meyer vom SSV Holzhausen mit sensationellen 476 Ringen (99,2 %) - herzlichen Glückwunsch!

b) Langwaffe (Büchse)

  1. 50Meter
    Repetiergewehr Herr Uwe Schädlich (SV zu Thurm) mit 199 Ringe (.22 lfB)
    Einzelladergewehr Herr Heiko Gravenhorst (SV Langenbach) 198 Ringe (.22 lfb)
  2. 100 Meter
    HA-Gewehr Präz. Frau Stephanie Leiß (GK-SV Frankfurt/M.) mit 196 Ringen (.223 Rem.)
    Einzellader Matchgewehr Herr Frank Mertz (LZ Irsch) 193 Ringe (.308 Win.)
    Einzellader Matchgewehr Frau Birgit Schug (SSG Maifeld) 192 Ringe (6mm BR)
  3. 300 Meter
    Präzisionsgewehr Herr Alexander Flämmig (LZ Irsch) mit 200 Ringe (6,5x47)
    Einzellader Matchgewehr Herr Christoph Carl (LZ Irsch) mit 194 Ringe (6mm BR)

c) Langwaffe (Flinte)

Flinte 5 Herr Phillip Heß (SV Wandersleben) mit 163 Punkten!!!

d) Vorderlader / Schwarzpulverdisziplinen 100/300 Meter

Zu nennen ist hier zum einen Herr Dr. Wolfgang Gerlich (Zwickauer GK) auf der 300 Meter Bahn in der „Quigley-Disziplin“ der mit der .45/70 Schwarzpulverpatrone ein „Full House“ mit 30 Ringen von 30 hinlegte sowie

In der Jagddisziplin 100 Meter auf die „Sauscheibe“ Frank Helmut Neis (St. Seb. Mayen-Hausen) mit der 11 mm Mauser Schwarzpulverpatrone (11,15x60R) und 95 Ringen sowie

Ganz hervorragend:

Frau Ute Gretz (SV Heidelsheim) mit dem Vorderlader Ordonnanzgewehr 100 Meter liegend Freihand mit 92 Ringen

Diese Ergebnisse sind exemplarisch zu sehen, sie stellen Spitzenergebnisse dar. Ich gratuliere unabhängig von diesen genannten Ergebnissen allen Schützinnen und Schützen, die ihr persönliches Spitzenergebnis geschossen haben und darf mich bei allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern für den fairen und friedlichen Wettkampf ganz herzlich bedanken.

Zum Abschluss geht mein besonderer Dank auch an die Damen unserer Geschäftsstelle, namentlich Frau Gudrun Oerter-Schuf, Frau Monika Klinkner, Frau Silke Bey und Frau Andrea Lorig die wieder hochmotiviert und freundlich unsere „Kundschaft“ bedient haben.

Ich hoffe und wünsche Sie / Euch alle im nächsten Jahr bei der Deutschen Meisterschaft wieder gesund wieder sehen zu können. Die Woche war zwar anstrengend hat aber sehr viel Freude bereitet. Die nächsten Deutschen Meisterschaften stehen nunmehr an (Jugend DM in Werhofen und die Vorderlader DM in Mayen-Hausen). Ich wünsche Ihnen alle eine gute Zeit und bis bald

Für das Präsidium der DSU

Frank Helmut Neis; Präsident

Impressionen von der DM

Frau Lorig und Frau Bey von der Geschäftsstelle im Ausgabecontainer in Philippsburg
Vorbereitung der Scheiben im Schulungsraum in Weißenthurm, die Scheiben werden beklebt und mit den Startzettel vereinigt
Christi Himmelfahrt, morgens 8:30 Uhr, die ersten Schützen warten geduldig vor dem Ausgabecontainer, um Ihre Scheiben entgegen nehmen zu können
Abendliches Zusammensetzen der DM-Helfer im Restaurant in Kirrlach, im Vordergrund: Verbandsjustiziar Alexander Eichener
„ohne Mampf kein Kampf“; abendliches Anstehen unserer DM-Helfer am Buffet
Am 100 Meter Stand in Philippsburg, ganz rechts: Schießleiter Heiko Weiland (SSG Maifeld)
Unionsratsprecher Hans Ströter und Frank Neis bei Ihren nimmermüden „Rundreisen“ durch die Schießstände
Blick vom 300 Meter Stand
Am Flintenstand, rechts Schießleiter und Unionsrat Stefan Maurer
Frau Oerter-Schuf und Frau Monika Klinkner von der Geschäftsstelle während der Ausgabe der Scheiben
Vize Wolfgang Thielmann als Aufsicht am 50 Meter Stand
Am K27 Stand ...